Die Knabenvolksschule in der Muhliusstraße (Ecke Bergstraße) in Kiel-Damperhof wurde 1878/79 unter dem Architekt Friedrich Wilhelm Schweitzer  gebaut.
Später wurde aus der Volksschule die 1. Knaben-Realschule, die man (bald auch offiziell) Muhliusschule nannte. 1963 baute man einen Erweiterungsbau für eine Grundschule, die am 30. Juni 1964 eingeweiht wurde.
Heute sitzt in der Alten Muhliusschule die Kieler Förde-Volkshochschule. Bis 2014 war dort auch die Kieler Stadtbildstelle, die zuvor im ehemaliges Schulmuseum an Kleinen Kuhberg zu finden war (heute das Medienzentrum im neuen Neue Rathaus)
Das Gebäude wurde zu Ehren den „geistigen Vater und Mitbegründer der Kieler VolkshochschuleGustav Radbruch in Gustav-Radbruch-Haus umbenannt.
Die Muhliusschule zog in die Gebäuden der ehemalige Carl-Loewe-Schule in der Legienstraße.

Album ansehen auf Flickr

Exkurs Friedrich Gabriel Muhlius

Friedrich Gabriel Muhlius (* 7. März 1702 in Schleswig, † 7. Februar 1776 in Kiel) war Großfürstlicher Geheimrat und Vizekanzler im herzoglichen Schleswig-Holstein-Gottorf.
Er vermachte der Stadt Kiel die Damperhofländereien und bestimmte das Herrenhaus Damperhof für die Einrichtung eines Waisenhauses.

Zu seinen Ehren wurden 1856 die Muhliusstraße und die Waisenhofstraße nach ihm und seiner Stiftung benannt. 1867 schuf der in Kiel geborene Bildhauer Eduard Lürssen nach einem Gemälde eine Muhliusbüste. Das Denkmal wurde ursprünglich am 12. Mai 1867 in der Waisenhofstraße eingeweiht und erhielt, nachdem es der Einschmelzung im Zweiten Weltkrieg entgangen war, am 5. Juni 1956 seinen heutigen Standort an der Ecke Bergstraße / Muhliusstraße..

Friedrich Gabriel Muhlius

Exkurs Friedrich Wilhelm Schweitzer

Friedrich Wilhelm Schweitzer (* 24. März 1825 in Hannover; † 8. Februar 1906 in Kiel) war vom 1875 bis 1896 Kieler Stadtbaumeister.
Er entwarf den sogenannten Schweitzerplan mit dem Prinzip des rechtwinkligen Straßenraster, um Wohnhäuser das ehemalige Brunswiker Feld zu bauen. Die Stadtentwicklung in den Stadtteilen Brunswik und Ravensberg (heute auch die Stadtteile Blücherplatz und  Düsternbrook legte er 1883 ihn der Stadt vor-(→ Strukturanalyse Düsternbrook). So legte man 1893 den Adolfplatz nach seinen Plänen an.

WHeitere Gebäude unter seiner Amtszeit:

  • Reform-Real-Gymnasium am Knooper Weg (1876/77, heute Humboldt-Schule)
  • Neugotischer Umbau der Nikolaikirche (1878-1884, im Zweiten Weltkrieg zerstört, danach vereinfacht wieder aufgebaut)
  • Kieler Spar- und Leihkasse am Lorentzendamm (1880/1890, Um- und Erweiterungsbau 1925 und 1934 durch Ernst Prinz, heute Förde-Sparkasse).

30.11.1884 Einweihung der neugotisch restaurierten Nikolaikirche

Exkurs Gustav Radbruch in Kiel

Uwe Danker, Gustav Radbruch in Kiel  Eine vorsichtige Annäherung an den ‚Politiker‘  in: Jahrbuch Demokratische Geschichte Band 20, 2010 Herausgeber: Beirat für Geschichte im Auftrag der Gesellschaft für Politik und Bildung Schleswig-Holstein e.V.

→ Website des Beirats für Geschichte   → Gustav Radbruch. Kieler Jahre und die Gründung der Volkshochschule

Quelle; Beirat für Geschichte

Demokratische Geschichte Band 20 Essay 4


Zum Beitrag

Von Muhlius zu Gustav Radbruch

Gustav-Radbruch-Haus – die alte Muhliusschule in Kiel und ihre Geschichte / Old school building in Kiel (Northern Germany) and its history

Themen / Kategorien

Historische Bauwerke | Kiel | Zur Stadtgeschichte Kiel

Schlagwörter / Tags

Architekt | Architektur | Autor | Buch | Damperhof | Denkmal | Deutschland | Fotoalbum | Friedrich Wilhelm Schweitzer | Kiel | Mitteleuropa | Norddeutschland | PDF | Schleswig-Holstein | Spiegelreflexkamera | Uwe Danker

Veröffentlicht von

Rüdiger Stehn

<< Vorige Seite
Blick von Gaarden auf die Kieler Altstadt. In der Bildmitte rechts der Wohnhulk ELISABETH. (aufgenommen um 1895 von Emil Römmler)

von Schröder: Topographie Holstein 1841

Nächste Seite >>
Paulskirche, Straßburg 1987

Straßburg 1987