Konkrete konstruktiv-stereometrische Kunstwerke von K-L Schmaltz in Kiel.

Conkrete constructive-stereometric works of art by K-L Schmaltz in Kiel.

Schmaltz entwickelte eine konstruktiv-stereometrische Kunst:[3] „konstruktiv“ in dem Sinn, dass seinen Skulpturen ein rationaler Bauplan zugrunde liegt, „stereometrisch“ in dem Sinn, dass die Skulptur im Kleinen aus raum- und/oder flächengeometrischen, „kristallinen“ (Bau-)Elementen wie z. B. Quader, Tetraeder, regelmäßiges Sechseck oder Kreisscheibe zusammengesetzt ist und oftmals zudem auch im Großen die Gestalt eines stereometrischen Körpers annimmt.

 3. ↑ K-L Schmaltz: Stereometrische Skulpturen, 20 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen [ohne Jahresangabe], S. 18″

Quelle: Wikipedia

KUNST@SH – K-L Schmaltz: Makrokern 375   → KUNST@SH – K-L Schmaltz: Raumzeichen Alpha  → Jörg Plickat: Skulpturen und Plastiken,

Album ansehen auf Flickr


Zum Beitrag

Schmaltz, K-L: Konstruktiv-stereometrische Kunst

Konstruktiv-stereometrische Kunstwerke von K-L Schmaltz in Kiel / Constructive-stereometric artworks by K-L Schmaltz in Kiel

Verfasst von

Schmaltz, K-L: Konstruktiv-stereometrische Kunst

Seitennavigation

« Scheerer, Erwin: Max-Planck-Denkmal

Seemann, Karl-Henning: Denkmal für Adolf IV. »


<< Vorherige Seite
Versuche im Haus der Jugend Kronshagen in der 1980er mit der Langzeibelichtung und mit dem dauerhaft geöffneten Verschluss (Stellung B (bulb))

Langzeitbelichtung

Nächste Seite >>
Blick von der Elbe auf die Unter- und Altstadt von Lauenburg.

Lauenburg (Elbe) 1995

Erweitertes Menü / Extended Menu