Das Gefallenen-Ehrenmal der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Studenten-Ehrenmal) wird auch irreführend „Langemarck-Denkmal“ genannt. → Sven Reiß: Das Kieler „Langemarck-Denkmal“ – Nicht errichtet und doch steinernes Zeugnis
1931 beauftragte die Christian-Albrechts-Universität zui Kiel den Architekten <a href=“https://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_August_MunzerGustav“ rel=“nofollow“>Gustav August MunzerGustav</a> (Marine-Ehrenmal Laboe) ein Ehrenmal für die im Ersten Weltkrieg umgekommenen Universitätsangehörigen östlich des Kollegiengebäudes zu bauen, auch zum kollektiven Gedenken zur „Überwindung des uns zerklüftenden Hasses“ (Pressestelle CAU 23.11.1931). Ergänzend wurden 1932 Bronzetafeln mit den Namen der 541 Studenten und 17 Dozenten im Eingangsbereich des Kollegiengebäudes angebracht.

Fallen Memorial of University of Kiel is calling misleadingly „Langemarck Memorial“.
In 1931, the University of Kiel commissioned the architect &lt;a href=&quot;https://en.wikipedia.org/wiki/Gustav_August_Munzer&quot; rel=&quot;nofollow&quot;Gustav August Munzer (Naval Memorial Laboe) to build a memorial for the university members who died in the First World War east of the Main University Building, also for the collective commemoration of &quot;overcoming the raging hatred&quot; (Press office of University of Kiel, November 23, 1931)
In 1932 bronze plates with the names of the 541 students and 17 lecturers were added to the entrance area of the Main University Building.

→ Gebäude der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel   → Kunst@SH – Gustav August Munzer: Studenten-Ehrenmal

⇐ Voriges
Graffiti - nach dem Regen ist vor dem Regen

Graffiti

⇒ Nächstes
Freilichtmuseum Molfsee Torhaus

Freilichtmuseum Molfsee (2018)